Willkommen beim "Moderatoren Magazin"
Ein "Extra"  der Agenturen "Premium-Presenters" und "Moderatoren für jedes Budget" für alle, die sich für Moderation und Medien interessieren. Mit Tipps und Geschichten rund um das Abenteuer Moderation. Viel Spaß beim Lesen! * Übrigens: wenn Sie eine Moderatorin oder einen Moderator für Ihr Event buchen möchten: info@premium-presenters.com oder unverbindlich anfragen unter 0173 - 36 14 525.                          

Sie können gaanz toll reden und sind der Entertainer auf jeder Hochzeit/Geburtstag?  Und deshalb müssen SIE Moderator werden! 

Genau das glauben 1000 andere auch von sich. Und genau deshalb gibt es so viele schlechte Moderatoren. Denn für Moderatoren gibt es keine einheitliche, geregelte Ausbildung. JEDER kann von sich sagen: Ich bin Moderatorin/Moderator!

Es gibt ein Volontariat, die Lehre des Medienmachers, wo zumindest bei Radio/TV, Sprechausbildung und Moderation Teil der Ausbildung sind. Und natürlich gibt es unzählige Studiengänge zum Thema Medien/Journalismus sowie einige Moderatorenschulen. Darunter gibt es gute und weniger gute. Eines haben aber alle gemeinsam (auch, wenn das des lieben Geldes wegen nicht jeder offen sagen würde): Sie können Basics vermitteln, Körpersprache und Wortwahl trainieren, das Bewegen vor der Kamera oder auf der Bühne, ihren Erfahrungsschatz weitergeben und vorbereiten, auf das, was Moderatoren erwartet. Aber sie können auf keinen Fall aus einem Menschen, der weder Stimme noch Aussehen noch Auffassungsgabe noch Selbstbewusstsein hat, eine mega erfolgreiche Rampensau machen, die morgen die "Goldene Kamera" gewinnt und bombig von den hammermäßigen Eventmoderationsgagen lebt.  

Warum? Das geht schon mal damit los, das vieles machbar, lernbar ist - aber die Natur setzt auch Grenzen. Und was die Gagen angeht: ich kriege manchmal Schnappatmung, wenn ich lese, was da für ein Quatsch erzählt wird unter Jung-Moderatoren. Ja, es gibt richtig fette Gagen für manche Events. (Und dafür will der Kunde dann auch einen Top-Moderator). Und ja, es gibt auch einfach ganz gute Gagen für Messen & Co. Aber es gibt auch verdammt viele Jobangebote, die sich auf 300 - 400 Euro pro Tag beschränken. Oder weniger. 

Und auch die TV-Gagen werden überbewertet. Klar, die Stars können sehr gut verdienen. Aber das Gros der Redakteure, Wetterfrösche und No-Name-Moderatoren verdient weniger als ein Lehrer. 

Und es gibt ganz viele, die auf dem Roten Teppich glänzen, aber darüber nachdenken müssen, wovon sie ihre Miete bezahlen sollen.

 Da ich seit 2009 als Moderatorenagentin und Vermittlerin arbeite und insgesamt 30 Jahre als Moderatorin bei Radio, TV und Event, kenne ich die Realität hinter der strahlenden Kulisse aus allererster Hand. Und sehe jeden Tag Bewerbungen von Leuten, die auf einer Moderatorenschule waren und denken, sie wären jetzt der neue Starmoderator. Dabei können sie meist grade mal die Grundlagen, wenn überhaupt. Bei den wenigen, wo ich wirkliches Potenzial sehe, muss ich oft noch monate- oder jahrelang selbst coachen, damit wir Erfolg haben.

Und da sich heute jeder Moderator nennen darf und Gagenvorstellungen abgeben darf, wie  sie/er will, ist es für die wirklich guten Leute manchmal gar nicht so einfach, die Kunden zu überzeugen. Meist sortiert der Markt jedoch relativ schnell die Kartenableser und Möchtegerns aus. Über lange Jahre hinweg von der Moderation leben, können nur die, die wirklich gut sind. Aber - wie definiert sich "gut" in der Moderation? Davon mehr das nächste Mal!